Domachse Hamburg

2023

Zwischen Alster und Elbe werden die drei städtischen Abschnitte – historische Altstadt, Speicherstadt, HafenCity – in ihrer typologischen und strukturellen Identität gestärkt und durch das verbindende Thema einer „Kultur Meile“ verknüpft. Sie führt das Vorhandene zusammen und fügt einen neuen, starken Ankerpunkt hinzu: das Kultur Haus Hamburg.

Städtebauliche Interventionen
Historische Altstadt: Beginnend mit der Bergstraße wird fortan ein einheitlicher Belag vorgeschlagen. Die in die Achse einleitende Baumreihe auf westlicher Seite wird nach Süden verlängert und begleitet in der Folge den gesamten Verlauf der Domachse. Der Kirchplatz wird über die Mönckebergstraße erweitert und gibt der Kirche nach allen Seiten ihren „eigenen“ Raum. So wird auch an dieser ersten Ost-West-Querung die Dominanz der neuen Achse spürbar. Der anschließende Domplatz wird durch den Neubau des Kulturhauses Hamburg erstmals räumlich gefasst und lässt die Schmiedestraße und den Domplatz in ihren historischen Qualitäten wieder hervortreten. Der Kirchhof St. Petri, der Domplatz und der Fischmarkt bilden nun wieder ein räumliches Ensemble! Die folgende Querung über die Willy-Brandt-Straße wird durch einen neuen Hochpunkt auf der Ecke des jetzigen Parkhauses in ihrer großstädtischen Besonderheit räumlich inszeniert.
Speicherstadt: Aus Rücksicht auf das Weltkulturerbe werden hier keine Eingriffe erfolgen. Lediglich die Kennzeichnung der Wegeführung des durchlaufenden Zweirichtungsradweges wird durch angemessene Bodenmaterialien vorgeschlagen.
HafenCity: Der St. Annenplatz wird im Verbund mit dem Dar-es-Salaam-Platz und den umliegenden Fleeten als übergreifender Raum verstanden, der die Verbindung vom Holländischen Brook bis zum Magdeburger Hafen herstellt. Einzelne Großbaumpflanzungen und ein großes attraktives Sitzmöbel anstelle der vielen kleinen Bänke stärken diese räumliche Zäsur als kraftvollen Attraktor entlang der Achse. Die Fußgängerfurten an der Querung Am Sandtorkai werden auf gepflastert. Die Osakaallee kann mit durchgehender Veloroute (Zweirichtungsradweg) und dritter Baumreihe zum Boulevard reorganisiert werden, ohne den fließenden Individualverkehr zu reduzieren.

  • Info:Werkstattverfahren Entwicklung der Domachse, funktionale und gestalterische Aufwertung der Domachse als zentrale Verbindung zwischen bestehender Innenstadt und HafenCity
  • Standort:Hamburg
  • Ausloberin:Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
  • Wettbewerb:Kooperatives Werkstattverfahren mit Auftaktworkshop, Zwischenkonsultation und Endpräsentation
  • Team:Grieger Harzer Dvorak
Lageplan

Städtebauliche Intervention – Kultur Haus Hamburg am Neuen Fischmarkt

Neuer Fischmark